Neue Stellen eingeplant: Kulmbacher Krankenhaus wächst auch personell

Wenn das Kulmbacher Klinikum wächst – und das tut es aktuell, es wird ausgebaut – dann bekommt es auch mehr Personal. Neue Stellen in der Pflege und im ärztlichen Dienst sind für das nächste Jahr fest eingeplant. Das macht Geschäftsführerin Brigitte Angermann in der Bayerischen Rundschau deutlich.

Kritik, etwa in der Notaufnahme sei zeitweise nur ein Arzt im Dienst, weist die Klinikumsgeschäftsführerin zurück. Nachts und an den Wochenenden seien immer zwei Chirurgen und ein Internist da, plus fachärztlicher Hintergrund in Form von Bereitschaftsdiensten.

Vor dem Hintergrund der Erweiterung des Kulmbacher Krankenhauses gibt es Klagen, Ärzte und Krankenpfleger seien im Dauerstress und in Zeitnot. Die Geschäftsführerin räumt ein, dass es naturgemäß in der Notaufnahme zu Wartezeiten und Engpässen kommen könne. Das sei immerhin der am meisten frequentierte Anlaufpunkt im Krankenhaus mit 25.000 Patienten im Jahr. Insgesamt habe man im Klinikum die Personalplanung an die gestiegenen Patientenzahlen angepasst – die Auslastung liegt regelmäßig bei mehr als 90 Prozent. Das Kulmbacher Krankenhaus ist mit 1.516 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber im Landkreis.