Neue Zielgruppe: Das Fichtelgebirge will bei den Rennradfahrern für sich werben

Ideen gibt’s eine Menge, wie sich die oberfränkischen Tourismusregionen ins Gespräch bringen. Frankenwald und Fichtelgebirge beweisen mit ihren steigenden Übernachtungszahlen, dass sich das auch lohnt.
Jetzt  gibt’s was neues aus den Gemeinden rund um den Ochsenkopf.

Nicht nur für Mountainbiker will man Urlaubsziel sein, sondern auch für die Rennradler.  Weil das Fichtelgebirge gut ausgebaute und gleichzeitig relativ wenig befahrene Verkehrswege bietet.  Die Region um den Ochsenkopf ist für Tourismus-Chef Ferdinand Reb sogar eine der wenigen in ganz Deutschland, wo die Sportler kräftig Höhenmeter sammeln können. Zwölf verschiedene Touren werden ausgearbeitet mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Längen von 80 bis 180 Kilometern. Dann geht’s damit in die Werbung in Fachmagazine und auf Radfahrer-Homepages.