Neuer alter Glanz für Roten Turm: Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert Restaurierung

Der Rote Turm in Kulmbach erstrahlt in neuem, alten Glanz. Das markante Wahrzeichen in der Kulmbacher Altstadt wurde in den letzten Jahren aufwendig saniert. Dank vieler Zuschussgeber konnten die Arbeiten an der Fassade nun abgeschlossen werden, teilt die Stadt Kulmbach mit. Auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt die Sanierung mit 20.000 Euro.

Der fünfgeschossige Rote Turm mit seinem geschweiften Spitzhelm prägt das Kulmbacher Stadtbild. Er wurde um das Jahr 1300 erbaut und diente über Jahrhunderte hinweg als Wohnung für Brandwächter, Stadtpfeifer und Familien. Seit den 1970ern ist der Rote Turm ein Denkmal.

Aktuell laufen die Innenarbeiten, bis voraussichtlich Ende 2017 sollen diese weitestgehend abgeschlossen werden. Im kommenden Jahr soll es im Roten Turm Führungen für die Öffentlichkeit geben.