NPD verhinden: Regierung, Landratsamt und Gemeinde wollen Rechte aus Nankendorf raushalten

Jetzt also doch. Das Engagement des Baden Württembergischen NPD-Landesvorsitzenden in Nankendorf in der Fränkischen Schweiz soll jetzt doch verhindert werden. War der Bürgermeister vergangene Woche noch mit den Worten zitiert worden, NPD-Mann Janus Novak sei ganz vernünftig, so hat die Gemeinde jetzt dem Nordbayerischen Kurier versichert, man wolle mit allen Mitteln verhindern, dass der NPD-Funktionär die Traditionsgaststätte Polsterbräu kaufe.
Da hilft auch die notarielle Versicherung des NPD-Funktionärs nicht, das Lokal nicht für Parteiveranstaltungen nutzen zu wollen.

Allerdings wird’s knapp, denn Janus Novak fehlen angeblich nur noch 50.000 Euro. Die Einrichtung, das Namens- und das Braurecht soll er schon bezahlt haben.
Bürgermeister Pirkelmann will das Grundstück kaufen, die Regierung von Oberfranken, das Bayreuther Landratsamt und sogar das Innenministerium sollen eingeschaltet sein, denn für den außerplanmäßigen Kauf braucht die Gemeinde, die vom Staat Stabilisierungshilfen bekommt, eine Genehmigung.