Ökumenische Akzente: Kirchtentag in Coburg mit Erzbischof und Regionalbischöfin

Zum Abschluss der Reformationsgedenkjahrs haben die beiden christlichen Kirchen in Bayern noch einmal kräftige ökumenische Akzente gesetzt. Katholische Bischöfe predigten dabei in evangelischen Festgottesdiensten oder sprachen Grußworte.

Übereinstimmend gab es eine positive Bilanz zum in diesem Jahr erstmals ökumenisch begangenen Jubiläumsgedenken an die Reformation.

Beim oberfränkischen Kirchentag in Coburg haben der katholische Bamberger Erzbischof Ludwig Schick und die evangelisch-lutherische Regionalbischöfin Dorothea Greiner in der Morizkirche zentrale Prinzipien der Lehre der Reformatoren ausgelegt.  Mit dem 500. Jahrestag des legendären Thesenanschlags Martin Luthers in Wittenberg sind die Reformationsfeierlichkeiten zu Ende gegangen.