Offizielle Vereidigung im Kulmbacher Rathaus: Peter Zeiß aus Katschenreuth ist jetzt ein „Siebener“

Es ist eines der ältesten Ehrenämter, die es in Bayern gibt und es gibt Menschen, die es immer noch ausüben: Das Amt der so genannten Siebener. Kulmbach hat jetzt einen neuen, nämlich Peter Zeiß aus Katschenreuth.
Siebener oder Feldgeschworene, wie sie auch genannt werden, kümmern sich um die richtige Platzierung und die Überwachung von Grenzsteinen. Sie markieren die Steine mit geheimen Zeichen, damit sie niemand unbemerkt versetzen kann. Die Siebener werden auf Lebenszeit vereidigt.

Das Amt der Feldgeschworenen ist im 13. Jahrhundert entstanden. Neben Peter Zeiß sind im Kulmbacher Stadtgebiet noch 54 weitere Siebener tätig.