Parkkonzept und Holzmodell: Plassenburg soll attraktiver werden

2018 könnte endlich Schluss sein mit dem ewigen Geziehe und Gezerre um das Thema „Parken auf der Plassenburg“. Heimatminister Söder höchstpersönlich setzt sich dafür ein, dass die Burg – so wörtlich – verkehrstechnisch besser erschlossen wird. Eine Fachfirma sei beauftragt worden, ein Gutachten zu erstellen und die ersten Ergebnisse soll es schon 2018 geben, so Söder in der Bayerischen Runddschau.
Auch die zwei staatlichen Museen „Die Hohenzollern in Franken“ und „Armeemuseum Friedrich der Große“ sollen aufgewertet werden. Zum Beispiel ist ein Holzmodell der Plassenburg von 1800 geplant. Kosten wird das einen fünfstelligen Betrag.
Insgesamt soll die Plassenburg attraktiver gemacht werden, um die Besucherzahlen zu steigern. Die waren über die letzten Jahr immer weiter zurückgegangen.