© Britta Pedersen

Pianist nach Coldplay-Auftritt im Prüfungsstress

Nürnberg (dpa/lby) – Vom Münchner Olympiastadion in den Prüfungsstress: Der mit seinem Auftritt bei einem Coldplay-Konzert bekanntgewordene Nürnberger Ferdinand Schwartz ist anschließend zu Aufnahmeprüfungen für einen Studienplatz in der Fachrichtung Jazz-Piano gefahren. Seine plötzliche Berühmtheit habe ihm dabei nicht geholfen, sagte der 19-Jährige am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur: «Ich glaube, die Mitglieder der Prüfungskommissionen haben den Auftritt bei Coldplay gar nicht mitbekommen. In den Prüfungen geht es um die Spieltechnik und das musikalische Verständnis der Bewerber – und nicht darum, ob man am Vortag in der Zeitung gestanden hat.»

Coldplay-Frontmann Chris Martin hatte den 19-jährigen Musikfan bei einem Konzert am Dienstagabend in München zum Mitspielen eines Songs auf die Bühne gebeten – zur Begeisterung von 70 000 Fans.

Beworben hat sich Schwartz an den Musikhochschulen Stuttgart, Köln, Nürnberg und Leipzig. Die letzte Aufnahmeprüfung habe er gerade in Leipzig absolviert, berichtete der begeisterte Pianospieler. Die Ergebnisse der Aufnahmetests sollen erst in einigen Wochen vorliegen. «Ich habe aber ein gutes Gefühl. Ich habe schon einige positive Rückmeldungen.»