Prozess auf der Zielgeraden: Plädoyers im Vergewaltigungsprozess gegen Bamberger Arzt

Ein aufreizender Kleidungsstil, der dem Arbeitsumfeld nicht angepasst war, haben zwei Kolleginnen gestern dem mutmaßlichen Opfer im Vergewaltigungsprozess gegen einen ehemaligen Bamberger Klinikums-Chefarzt bescheinigt. Vor Gericht sagten die beiden Kolleginnen gestern, von einer sexuellen Beziehung der Mitarbeiterin zum Chef hätten sie nichts bemerkt. Eine andere Zeugin war schockiert, als der Chef nach einiger Zeit Nachrichten mit sexuellen Inhalten schickte.
In dem Verfahren sollen heute Verteidigung und Anklage ihre Fordrungen zum Strafmaß gegen den 46-jährigen ehemaligen Chefarzt stellen, der nach Bekanntwerden der Vorwürfe zeitweise einen psychisch labilen Eindruck gemacht haben soll.

Wann die Urteilsverkündung geplant ist, steht noch nicht fest.