© Sebastian Kahnert

Regensburgerin überrascht bei Marathon-Comeback mit EM-Norm

Valencia (dpa/lby) – Die Regensburger Marathonläuferin Anja Scherl hat nach 15 Monaten ein beeindruckendes Comeback gefeiert und als Fünfte in Valencia die EM-Norm erfüllt. In 2:28:54 Stunden blieb die 31-Jährige am Sonntag zum zweiten Mal in ihrer Karriere unter 2:30 Stunden.

Die Olympia-Teilnehmerin von Rio de Janeiro ist damit die vierte deutsche Läuferin, die sich für die Heim-Europameisterschaften in Berlin (6. bis 12. August 2018) empfohlen hat. Die EM-Norm liegt bei 2:32 Stunden; nur drei Marathonläuferinnen können nominiert werden.

Scherl hatte vor zwei Jahren beim Hamburg-Marathon mit 2:27:50 Stunden ein Achtungszeichen gesetzt. Aufgrund muskulärer Probleme musste sie in diesem Jahr auf die großen deutschen Herbst-Marathons verzichten. «Eine Verletzung kann auch immer eine Chance sein», sagte Bundestrainerin Katrin Dörre-Heinig nach dem fünften Marathon von Anja Scherl.

Den Sieg im Frauen-Rennen sicherte sich die Äthiopierin Aberu Mekuria Zennebe in 2:26:17 Stunden; bei den Männern gewann der Kenianer Sammy Kitwara mit dem Streckenrekord von 2:05:15 Stunden.