© Bernd Weissbrod

«Ring» in Bayreuth endet mit «Götterdämmerung»

Bayreuth (dpa) – Mit der «Götterdämmerung» ist am Donnerstag bei den Bayreuther Festspielen der Premierenzyklus des «Ring des Nibelungen» zu Ende gegangen. Das Publikum zeigte sich überwiegend begeistert von Regisseur Frank Castorfs umstrittener Inszenierung. Das einmal mehr herausragende Ensemble brachte den vierten Teil der Saga um den Macht verleihenden Ring, um Betrug, Verrat und enttäuschte Liebe mit großer Leidenschaft auf die Bühne. Stefan Vinke überzeugte als Siegfried, Catherine Foster als Brünnhilde. In den Rollen von Hagen und Gunther waren Stephen Milling und Markus Eiche zu sehen. Am Pult stand Dirigent Marek Janowski. Die Bayreuther Festspiele dauern bis zum 28. August.