© Hartmann

Rückkehr des Pfaffenhofener Landrats verzögert sich

Pfaffenhofen (dpa/lby) – Die Rückkehr des CSU-Politikers Martin Wolf ins Landratsamt Pfaffenhofen verzögert sich weiter. Voraussichtlich Ende September, fast sechs Monate nach seinem Motorradunfall, werde er aus der stationären Behandlung entlassen, teilte das Landratsamt am Freitag in mit. Allerdings könne der 61-Jährige dann nicht schon wieder aktiv sein. «Die Rückkehr dürfte sich aktuell auf den Spätherbst verschieben», sagte sein Stellvertreter, Anton Westner.

Wolf war bei dem Unfall Anfang April schwer verletzt worden. Eine Folge waren Gedächtnisstörungen. Am 7. Mai wurde er mit knapp 75 Prozent als Landrat wiedergewählt, wusste aber wegen seiner Krankheit zunächst nichts davon.