Schafherde als Gefahrenherde: Landkreis Lichtenfels fordert Einzäunung der ICE-Neubaustrecke

Der Landkreis Lichtenfels fordert die Deutschen Bahn erneut dazu auf, die ICE-Neubaustrecke im Lichtenfelser Raum komplett einzuzäunen. Dazu hatte Landrat Christian Meißner am Mittwoch zu einem Ortstermin geladen. Konkret geht es um eine Strecke von 32 Kilometern Länge. Seitens der Deutschen Bahn ist das aber nicht vorgesehen. Als Argument für einen Zaun nennt Meißner die Schafherden entlang der Hochgeschwindigkeitstrecke. Ein Zusammenstoß von Zug und Tier könne schlimme Folgen haben, so der Landrat. Gemeinsam mit Bad Staffelsteins Bürgermeister Jürgen Kohmann will Meißner nun weiter für eine bessere Absicherung der Strecke kämpfen.