© Peter Kneffel

Scharf will Menschen für den Klimaschutz sensibilisieren

München (dpa/lby) – Die Landesregierung will gesellschaftliche Gruppen im Freistaat besser für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen sensibilisieren. «Klimaschutz braucht ein Wurzelwerk in den Köpfen und Herzen der Menschen», sagte Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) bei der Eröffnung der Bayerischen Klimawoche am Samstag laut Mitteilung. Sie setze auf ein breites Bündnis mit den Bürgern und die Multiplikator-Wirkung der Bayerischen Klima-Allianz.

Deren Partner bekennen sich laut Ministerium zu den Klimaschutzzielen der Landesregierung für das Jahr 2050. Unter anderem sollen bis dahin die Treibhausgas-Emissionen im Freistaat auf weniger als zwei Tonnen pro Kopf gesenkt und staatliche und kommunale Gebäude energetisch saniert werden. Helfen soll auch die Klimawoche: Veranstaltungen in ganz Bayern versuchen, Bürger, Wirtschaft und Politik für den Klimaschutz zu motivieren. Denn der Klimawandel ist auch in Bayern spürbar. Die Durchschnittstemperatur stieg laut Umweltministerium zwischen 1931 und 2010 um etwa 1,1 Grad. Im Alpenraum seien es sogar etwa 2 Grad gewesen – doppelt so viel wie im weltweiten Durchschnitt.