Schlagzeilenträchtiger Fall: Bamberger Chefarzt ab 8. November wegen Vorwurf der Vergewaltigung vor Gericht

In zwei Wochen beginnt vor dem Landgericht Bamberg der Vergewaltigungs-Prozess gegen einen ehemaligen Chefarzt des Bamberger Klinikums. Die Ankläger werfen dem 46-Jährigen vor, eine ehemalige Mitarbeiterin gegen ihren erkennbaren Willen zum Oralverkehr gedrängt zu haben.
Was den Chefarzt vor Gericht bringt, ist eine Neuerung im Strafgesetz bei der Einstufung des Vergewaltigungsvorwurfes.

Der Chefarzt war nach Bekanntwerden der Vorwürfe beurlaubt worden. Der Fall hatte über Oberfranken hinaus Schlagzeilen gemacht. Für das Verfahren sind bisher fünf Verhandlungstage vorgesehen.