Schnee macht glatt: Acht Unfälle binnen zwei Stunden im Kulmbacher Land

Der Schnee auf den Straßen hat gestern im Kulmbacher Land für einige teils schwere Verkehrsunfälle gesorgt. Der schwerste ereignete sich kurz nach 16 Uhr auf der B 289. Eine 18-Jährige erlitt tödliche Verletzungen, als ihr Opel Corsa auf der Fahrt von Stadtsteinach nach Kulmbach in den Gegenverkehr schleuderte.

Bei sieben weiteren Unfällen binnen zwei Stunden wurden zwei Autoinsassen schwer und elf leicht verletzt. Im Kulmbacher Stadtgebiet, auf den Bundesstraßen 85 und 289, und auch in Thurnau, gab es Schneerutscher und Karambolagen.

Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen der B 85 und Oberdornlach ist ein Auto von der Fahrbahn gerutscht und eine etwa fünf Meter tiefe Böschung hinter gerollt. Die Feuerwehr musste die Insassen befreien. Zwei von ihnen haben schwere Verletzungen erlitten und wurden ins Krankenhaus gebracht.

Bei den Unfällen alleine im Kulmbacher Land sind gestern 88.000 Euro Sachschaden entstanden. Oberfrankenweit waren es 120 Karambolagen mit 30 zum Teil schwer Verletzten und 300.000 Euro Sachschaden.