Söder wird Ministerpräsident: Kulmbacher Politiker zufrieden mit der Entscheidung

Die Kulmbacher können mit einem Ministerpräsidenten Markus Söder sehr gut leben. Erleichtert über die rasche und einstimmige Entscheidung haben sich die beiden Kulmbacher CSU-Landtagsabgeordneten von Lerchenfeld und Schöffel und auch der Kulmbacher CSU-Kreisvorsitzende Henry Schramm heute in Gesprächen mit Radio Plassenburg gezeigt.

Ratz fatz sei sich die Herzkammer der CSU über dieses starke Signal für ganz Bayern einig gewesen, so von Lerchenfeld. Es habe im Landtag keine lange Diskussion gegeben.
Die Landtagsfraktion wird als nächstes Markus Söder als Spitzenkandidat für die Wahlen 2018 vorschlagen und die CSU wird ihren Parteivorsitzenden Seehofer bitten, weiterzumachen und die Koalitionsverhandlungen für die CSU in Berlin zu führen.

Nach den Worten von Martin Schöffel hat Horst Seehofer in Aussicht gestellt, im ersten Quartal 2018 auf das Amt des Ministerpräsidenten zu verzichten, dann werde die Landtagsfraktion Markus Söder wählen.
Der Kulmbacher CSU-Kreisvorsitzende Henry Schramm freut sich jetzt auf einen, wie er sagte, starken und sachthemenbezogenen Wahlkampf. Er würdigte Söders Verdienste, speziell um die ländlichen Regionen, Oberfranken und Kulmbach als Finanz- und Heimatminister.