© Soeren Stache

Sophie Rois gilt als «Traumbesetzung» für «Polizeiruf 110»

München (dpa/lby) – Zwei Fälle klärt Matthias Brandt im «Polizeiruf 110» als Hauptkommissar Hanns von Meuffels noch auf, dann ist Schluss. Nach seinem Ausstieg soll es mit dem Krimi aus München aber weitergehen. «Sophie Rois ist unsere Traumbesetzung für die Nachfolge von Matthias Brandt», so Bettina Ricklefs, beim Bayerischen Rundfunk (BR) Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie. Rois (56), erfolgreiche Theaterschauspielerin, war bereits in etlichen Krimis zu sehen, mehrfach im «Tatort» und als Kriminalhauptkommissarin Tamara Rusch auch schon im «Polizeiruf 110» aus Brandenburg.

Der nächste Brandt-«Polizeiruf» mit dem Titel «Das Gespenst der Freiheit» wird in diesem Sommer im Ersten zu sehen sein, der zweite, Titel weiterhin geheim, nach Angaben des BR erst 2019. «Das Gespenst der Freiheit» (Regie: Jan Bonny, Drehbuch: Günter Schütter) ist von Meuffels‘ 14. Fall. Gedreht wurde er schon im Frühjahr 2017. Dabei geht es um vier Jugendliche, die einen Mann muslimischer Herkunft verprügeln, der ein Mädchen belästigt haben soll. Das Opfer stirbt, die Täter kommen in Untersuchungshaft, einer von ihnen wird kurz darauf vom Verfassungsschutz als V-Mann angeworben und kommt auf freien Fuß. Von Meuffels kommt das zurecht merkwürdig vor.