Sorgen um Lapp-Mitarbeiter: 140 Jobs im Lichtenfelser Land fallen nächstes Jahr weg

Der Lichtenfelser Landrat Meißner will sich für die Mitarbeiter der Firma Lapp einsetzen. Der Isolatoren-Hersteller in Redwitz an der Rodach gibt auf. 140 Mitarbeiter sind von der Verlagerung ins Fichtelgebirge, nach Wunsiedel, aber auch nach Tschechien und Rumänien betroffen.

Landrat Meißner will die bevorstehende Schließung des Werks in Redwitz nicht nur mit dem Betriebsrat besprechen. Er hat Landtagsabgeordneten Baumgärtner gebeten, das bayerische Wirtschaftsministerium einzuschalten.

Wie ein Sozialplan für die 140 Mitarbeiter aussieht, ist noch unklar. Im Sommer 2018 endet die Produktion von Lapp in Redwitz. Ein Vierteljahr später soll das Werk geschlossen werden.