© Sven Hoppe

SPD fordert mehr Geld für Wohnungsbau im Freistaat

München (dpa/lby) – Die SPD-Fraktion hat im bayerischen Landtag die Fertigstellung von 100 000 neuen Wohnungen in Bayern pro Jahr gefordert. 20 000 davon sollten Sozialwohnungen sein, sagte der SPD-Abgeordnete Andreas Lotte am Mittwoch. Dafür müsse der Nachtragshaushalt um mindestens 160 Millionen Euro erhöht werden.

Lotte warf Bauminister Joachim Herrmann (CSU) «historische Versäumnisse» beim Wohnungsbau vor. Herrmann wies die Kritik zurück, räumte aber ein, dass es nicht genügend neuen Wohnraum gebe. Die Forderung der SPD von 20 000 staatlich geförderten Wohnungen bezeichnete er als «unrealistisch». Man dürfe nicht nur auf den staatlich geförderten Wohnungsbau setzen. «Wir müssen den Wohnungsbau insgesamt in unserem Land vorantreiben», sagte Herrmann. Dazu gehöre auch mehr privater Wohnungsbau.