Sturmtief „Friederike“: Oberfranken kommt glimpflich davon

Sturmtief „Friederike“ ist abgezogen und hat Oberfranken weitgehend verschont. Die oberfränkische Polizei verzeichnet 120 Einsätze, hauptsächlich wegen umgestürzter Bäume oder anderer Gegenstände, die es auf die Straßen geweht hat.

Menschen wurden laut Polizei nicht verletzt. Der Sachschaden hält sich nach derzeitigem Stand auch relativ gering, bei 15.000 Euro. Zwei Autos wurden durch umgestürzte Bäume beschädigt und ein Hausdach wurde durch den Sturm abgedeckt.

Zu den meisten Einsätzen kam es in der Zeit zwischen 12 und 17 Uhr gestern Nachmittag.