Uneinnehmbare Bergfestung: Die Freunde der Plassenburg bleiben unermüdlich

Das einzige erhaltene Offizierszelt aus der Armee Friedrich des Großen gehört zu den Sammlungen auf der Plassenburg. Aus Platzmangel wird es nicht gezeigt.
Ein Thema bei der Jahreshauptversammlung der Freunde der Plassenburg am Wochenende.
Der Verein will das Kulmbacher Wahrzeichen attraktiver machen. Er plant für dieses Jahr ein Großprojekte. Einen Film, der die Architektur, die einzigartige Lage über Kulmbach und die Imposanz der Plassenburg von oben zeigen soll – er soll im März präsentiert werden.

Wichtig bleibt für den Verein die Verkehrserschließung der Plassenburg. Da wartet man auf Ergebnisse eines Gutachtens, das Heimatminister Söder in Auftrag gegeben hat. Einen Merksatz hat den Freunden die Vorsitzende der Schlösserverwaltung, Christine Maget mit in die jahrzehntelange Debatte gegeben: Die Plassenburg sollte als Bergfestung uneinnehmbar sein – das erschwere heutzutage die Verkehrserschließung.