Urteil Gefallen: „Fabrikschläger“ muss für drei Jahre hinter Gitter

Das Urteil im Prozess um den Fabrikschläger ist gefallen. Der 26-jährige Kulmbacher, der im vergangenen Jahr einen 22-jährigen vor der Bayreuther Diskothek Fabrik mit einer Bierflasche im Gesicht schwer verletzt hat, muss für drei Jahre in Gefängnis – und zwar wegen gefährlicher Körperverletzung. Außerdem muss er Schmerzensgeld in Höhe von 6.000 Euro zahlen. Der Anwalt des Nebenklägers hatte sogar auf versuchten Totschlag plädiert.
Das Opfer hat seit dem Übergriff im April eine sieben bis acht Zentimeter lange Narbe im Gesicht und kann auf einem Ohr kaum noch etwas hören. Im Laufe des Prozesses hieß es, er hatte in Folge der Attacke ums Leben kommen können.