© Hendrik Schmidt

Urteil zum qualvollen Tod von Informatiker in Wald erwartet

Dessau-Roßlau (dpa/sa) – Rund fünf Jahre nach dem gewaltsamen Tod eines Informatikers in einem Wald an der A9 wird am Donnerstag am Landgericht Dessau-Roßlau das Urteil erwartet. Angeklagt sind vier Männer. Sie sollen den 39-Jährigen aus München auf einem Autobahnparkplatz überfallen, verschleppt und wegen seiner Geldkarten zu Tode gequält haben. Die Staatsanwaltschaft hat Strafen von knapp vier Jahren bis zu zwölfeinhalb Jahren Haft gefordert, wie ein Gerichtssprecher sagte. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch und neun Jahre Haft, die Familie des Opfers auf lebenslange Haft. Die aus Litauen stammenden Angeklagten haben bestritten, am Tod des Mannes schuldig zu sein.