Verletzter Busfahrer rettete Passagiere: neue Details zum Unglück von Münchberg

Über eine Woche ist das schwere Busunglück auf der A9 bei Münchberg mit 18 Toten her. Jetzt kommen immer Details ans Licht, wie die Rettung der zahlreichen Verletzten von statten ging. Nicht nur der Beifahrer hatte geistesgegenwärtig die Bustür manuell geöffnet, auch der Fahrer des Unglücksbusses rettete nach Angaben des Busunternehmens vor seinem Tod noch Menschen. Der 55-Jährige habe mit Platzwunde am Kopf noch Passagieren aus dem Bus geholfen, bevor er vermutlich wegen der starken Rauchentwicklung zusammengebrochen ist.

Eine brennende Batterie unter dem Fahrersitz ist wahrscheinlich ausschlaggebend für die Tragödie von Münchberg gewesen. Das sei die Erkenntnis nach einer Simulation des Brandverlaufes, heißt es von dem sächsischen Busunternehmen gegenüber der DPA.