© Friso Gentsch

Vier Fahrzeuge vor Berufsschule ausgebrannt: Haft

Würzburg (dpa/lby) – Nach einem Brand im Außenbereich einer Berufsschule in Würzburg hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mitteilten, steht ein minderjähriger Schüler in Verdacht, für das Feuer verantwortlich zu sein. Er sitze derzeit in Untersuchungshaft. Ob es sich um einen Schüler der Berufsschule handelt, wollte die Polizei nicht sagen. Auch zum Motiv machten die Beamten keine Angaben.

Am späten Donnerstagabend brannten auf dem Schulgelände drei Kleintransporter und ein Auto völlig aus. Bereits in der Nacht hatte sich bei den Fahndern der Verdacht erhärtet, dass es sich um Brandstiftung handelt. Der Verdächtige war am Freitag festgenommen worden, die Beamten kamen ihm wegen Beweisen und Zeugenaussagen auf die Spur.

Der Schaden des Feuers liegt den Angaben nach im sechsstelligen Bereich. Eine genauere Summe müsse erst ein Sachverständiger feststellen, sagte ein Polizeisprecher am Montag.