Wahlnachlese: Kleine Debatte um kleine Sprüche auf dem Pflaster in der Stadt

Zeit für mehr Gerechtigkeit – diesen Wahlaufruf sollen die Kulmbacher Jusos mit Sprühkreide auf das Pflaster in der Fußgängerzone gesprüht haben. Jetzt gibt’s Ärger deswegen. Der Kulmbacher FDP-Stadtrat Thomas Nagel fragt an, wer eigentlich die Kosten für die Beseitigung dieser Wahlwerbung trägt, wenn die Sprühkreide nicht – wie gedacht – leicht wieder weggeht.
In einem Brief an den Stadtrat moniert Nagel zusammen mit dem FDP-Kreisvorsitzenden Michael Otto, das Geld der Stadt wäre anderweitig – etwa bei Investitionen für die Schulen, besser ausgegeben.