Wegen Drogendeals: Kulmbacher muss sich vor Gericht verantworten

Über zwei Kilogramm Haschisch hatte er gekauft und weiterverkauft: Seit Dienstag muss sich ein Kulmbacher deswegen vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Der 33-Jährige hat gestanden, bei zwei Deals Hasch gekauft und gewinnbringend weiterverkauft zu haben. Den Vorwurf, noch drei Mal kleinere Mengen Hasch zum Weiterverkauf erworben zu haben, stritt er ab. Das Rauschgift sei in diesen Fällen immer zum Eigengebrauch bestimmt gewesen. Weniger geständig zeigten sich einige Zeugen. Sie hatten enorme Erinnerungslücken und ernteten für ihre Aussagen immer wieder Kopfschütteln vom Angeklagten. Ein Verteidiger warf ihnen vor, sie wüssten nicht mehr, was sie schon zugegeben haben und was nicht. Abschließend versicherte der Angeklagte, er sei bereit für eine Entziehungskur. Am Freitag wird die Verhandlung fortgesetzt.