Wirte und Bauern an einem Tisch: Kulmbacher Kompetenzzentrum geht neue Wege

Wirt sucht Bauer – mit einem Speed-Dating zwischen Gastwirten und Landwirten hat das Kulmbacher Kompetenzzentrum für Ernährung gestern die Regionalität in unseren Lokalen ein ganzes Stück weit voran gebracht.

Ausgebucht war der GastroRegioTag in Bayreuth. 80 Teilnehmer bekamen da gestern erst Impulsvorträge zu Regionalität von Produkten und erfolgreiche Praxisbeispiele und dann ging’s ans Essen. Sechs Personen an einem Tisch zum Genuss-Speed-Meeting. Erzeuger und Gastronomen jeweils zu sechst am Tisch und sechs Minuten Zeit, sich auszutauschen – über das was jeder bietet und braucht.

Das Kompetenzzentrum für Ernährung zieht heute eine sehr positive Bilanz. Nicht nur die Regionalität habe man gut voran gebracht und die Qualität, sondern auch Netzwerke erweitert und das Kulturgut kulinarisches Erbe gefestigt.

Ein Beispiel dabei ist ein Zusammenschluss mehrerer Wirte, die gemeinsam regionales hochwertiges Fleisch einkaufen, dadurch günstigere Preise bekommen und sich gleichzeitig darüber austauchen, was alles wie verarbeitet und angeboten werden kann. Oder auch das Heimatbrot das vom Mehl bis zu den Gewürzen ausschließlich Zutaten aus der Region hat. Und wenn die Oberfranken wollen, dann geht’s sogar tropisch. Dank des Tropenhauses in Kleintettau können sie regionale exotische Gewürzte und Früchte auf den Tisch bringen.

Die Gastroplattform ‚Wirt sucht Bauer‘ gibt’s seit zwei Jahren. Inzwischen gehören ihr 800 Betriebe an, neben Gastwirten, Metzgern und Bäckern auch Gartenbauer, Fischerei- und Jagdbetriebe und auch Whiskey-Brennereien aus Oberfranken.