© Jens Kalaene

13 Buden über die Kulmbacher Innenstadt verteilt: Fieranten nehmen Angebot der Stadt an

Der Kulmbacher Adventsmarkt wird dieses Jahr nicht stattfinden. Diese Absage hat die Stadt Kulmbach schon vor Wochen herausgegeben. Damit trotz Corona Weihnachtsstimmung aufkommt aber auch, um die Fieranten aus der Region zu unterstützen, hat die Stadt allerdings schon vor Wochen angeboten, in der Vorweihnachtszeit einzelne Buden über die Kulmbacher Innenstadt zu verteilen.

Diesem Angebot sind bisher insgesamt 13 Budenbetreiber gefolgt, die ihre Stände ab Ende November bis in die dritte Dezemberwoche hinein in Kulmbach aufbauen. Die Angebote reichen von handgemachten Geschenken über Dekoration bis hin zu den klassischen Essensbuden.

Nach wie vor sei die Stadt Kulmbach von der Absage des Kulmbacher Adventsmarktes überzeugt. Umso erfreulicher sei es dann allerdings, dass die Alternative so gut angenommen werde, heißt es aus dem Rathaus. Die Budenbetreiber, die keine Speisen müssen sich an die Ladenschlusszeiten des Einzelhandels halten und dürfen bis maximal 20:00 Uhr geöffnet haben. Essens- und Getränkebuden können, wie die gastronomischen Betriebe, bis 22 Uhr verkaufen.