13 Millionen Euro für den Landkreis Kulmbach: Freistaat Bayern verteilt Schlüsselzuweisungen

Rund 13 Millionen Euro bekommt der Kulmbacher Landkreis dieses Jahr als Schlüsselzuweisung vom Freistaat Bayern. Mit den Schlüsselzuweisungen will der Freistaat für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern sorgen.

Im Kulmbacher Land bekommt die Stadt Kulmbach mit rund zwei Millionen Euro den größten Brocken, dann folgen Mainleus und Marktleugast mit jeweils mehr als 1,5 Millionen Euro.

Die größte Gemeinde im Landkreis Kulmbach, Mainleus, erhält 1,7 Millionen Euro an Schlüsselzuweisungen Presseck fast eine Million, Grafengehaig eine halbe Million und Neuenmarkt rund 1,2 Millionen Euro.

Das geht aus einer Mitteilung der SPD-Landtagsabgeordneten Inge Aures hervor.

 

Grafengehaig                489.140 Euro

Guttenberg                   231.216 Euro

Harsdorf                        352.272 Euro

Himmelkron                  272.608 Euro

Kasendorf                           —

Ködnitz                           656.088 Euro

Kulmbach                    1.860.248 Euro

Kupferberg                     332.548 Euro

Ludwigschorgast           392.968 Euro

Mainleus                    1.683.476  Euro

Marktleugast              1.512.280 Euro

Marktschorgast            467.208 Euro

Neudrossenfeld         1.103.076 Euro

Neuenmarkt               1.178.036 Euro

Presseck                         987.648 Euro

Rugendorf                      311.156 Euro

Stadtsteinach             1.198.040 Euro

Thurnau                      1.163.320 Euro

Trebgast                         627.016 Euro

Untersteinach               557.096 Euro

Wirsberg                        523.412 Euro

Wonsees                        507.228 Euro