© Annette Riedl

25 Skateboarder in Corona-Zeiten deutlich zu viel

München (dpa/lby) – Mehr als zwei Dutzend Skateboardfahrer haben sich in München Corona-Anzeigen eingehandelt. Sie hätten sich nicht an die Infektionsschutzmaßnahmen gehalten, teilte die Polizei am Freitag mit. Die 25 Personen trugen demnach in einer Unterführung in der Altstadt am Donnerstag weder Masken noch hielten sie Abstände ein.

Die Polizei betonte, dass Skateboardfahren allein oder mit Personen aus dem eigenen Haushalt erlaubt sei. Menschenansammlungen seien aber hingegen zu vermeiden.