50/50-Taxi startet am 1. Juli: Nur zwei der fünf Kulmbacher Taxi-Unternehmen machen mit

Es soll dafür sorgen, dass unsere jungen Leute am Wochenende sicher nach Hause kommen, weil sie mit dem Taxi fahren. Das tun sie aber nur, wenn das Taxi bezahlbar ist. Deswegen startet der Landkreis Kulmbach das Fifty-Fifty-Taxi. Am 1. Juli beginnt die Probephase. Allerdings beteiligen sich im Landkreis nur zwei der fünf Taxi-Unternehmen. Taxi Gräf und die Taxi Union unterstützen das Projekt, weil es eine gute Sache für die Jugend sei.
Taxi Braun, Taxi Kendzia und Taxi Kerl machen nicht mit. Braun könne die Fahrzeiten an den Wochenenden nicht stemmen, Taxi Kerl hat zu wenig Fahrer und Kerl-Chef Dieter Degelmann bemängelt einige Punkte in den Verträgen, etwa, dass das Landratsamt den Unternehmen die 50/50 Fahrten erst nach sechs Wochen bezahlen will. Die Jugendlichen zahlen per App nämlich nur die Hälfte des Fahrpreises, die andere Hälfte übernimmt der Landkreis.

Vom 1. Juli bis zum 1. Oktober dauert die Probephase; möglicherweise entscheiden sich dann mehr Unternehmen, am 50/50-Taxi teilzunehmen.