© Arne Dedert

Mordprozess um den Tod eines jungen Kulmbachers: Heute stehen Videoaufnahmen im Mittelpunkt

Vor dem Landgericht in Hof wird heute der Mordprozess gegen einen 21-jährigen Wunsiedler fortgesetzt, der einen 19-jährigen Berufsschüler aus Kulmbach tot gefahren hat. Die Kernfrage in dem Verfahren ist, ob der Angeklagte an einem Autorennen teilgenommen hatte.
Gestern haben Schulkameraden des getöteten Kulmbachers ausgesagt, die an jenem Abend mit ihm in die Stadt unterwegs waren und Augenzeugen des tödlichen Unfalls geworden sind.

Einige haben ausgesagt, vorher zwei Autos gesehen zu haben, wie sie offenbar in einem Rennen schnell versetzt nebeneinander herfuhren und einer versuchte, den anderen zu überholen.
Der Beifahrer im Wagen des Angeklagten hat seine Aussage, man habe sich zu einem Rennen verabredet, widerrufen. Die Aussage sei unter Polizeidruck entstanden.

Heute geht es vor Gericht um Videoaufnahmen dieser Vernehmung. Es gibt wohl außerdem auch Aufnahmen aus einer Überwachungskamera und von einer Auto-Dashcam.