Absage der Corona-Impfungen: Datenlogger zeigen keine konstante Kühlkette

Es war die richtige Entscheidung, so bedauerlich es auch ist. So hat Kulmbachs Landrat Klaus Peter Söllner den geplatzten ersten Impftag im Landkreis Kulmbach und weiten Teilen Oberfrankens gestern (27.12.) zusammengefasst. Weil der Verdacht bestand, dass beim Transport des Corona-Impfstoffs die Kühlkette nicht richtig eingehalten wurde, haben sich insgesamt acht oberfränkische Landräte in einer Telefonkonferenz entschieden, die Impfdosen nicht zu verwenden. Sobald an dem Impfstoff auch nur der kleinste Zweifel bestehe, stehe der Schutz der Bürger an erster Stelle, sagte der Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner.

Aufgefallen ist die Lieferpanne durch die Kontrolle des sogenannten Datenloggers. Einer Art Thermometer, das bei jeder Lieferung mit in den Kühlboxen liegt, um die Temperatur zu überwachen. Die sollte zwischen zwei und acht Grad liegen. Beim Auslesen des Kontrollgeräts hat man festgestellt, dass die zulässige Temperatur mehrfach überschritten worden war.

Betroffen von der Impfabsagen waren neben den Landkreisen Kulmbach, Kronach, Coburg und Lichtenfels auch Hof, Wunsiedel, Forchheim und Bayreuth.