AfD-Treffen in Hof: Stadt will Einnahmen für Flüchtlinge verwenden

Die AfD trifft sich heute in der Hofer Freiheitshalle. Darauf reagiert die Stadt Hof: In Oberbürgermeisterin Döhla will, dass die Stadt die Mieteinnahmen von 600 Euro spendet. Die Hofer Oberbürgermeisterin sagt wörtlich, die Stadt Hof wille keine Einnahmen erzielen, wenn völkisches Gedankengut ausgebreitet werde. Die Spende soll in eine Broschüre fließen, die Flüchtlinge in Hof unterstützt. Dass gerade in der Freiheitshalle, die ihren Namen seit April 1945 trage und die Freiheit vom Nationalsozialismus meine, fremdenfeindliche und volksverhetzende Reden geschwungen werden, sei schwer erträglich, so die Oberbürgermeisterin von Hof.