Afghanische Ortskräfte: Kulmbach hat bereits Geflüchtete aufgenommen, andere sind bereit dazu

Laut Regierung von Oberfranken sind bereits in den vergangenen vier Wochen afghanische Ortskräfte auch in Oberfranken angekommen und untergebracht worden. Sie mussten ihre Ausreise vor den zuletzt dramatischen Entwicklungen selbst organisieren. 26 dieser ehemaligen afghanischen Ortskräfte leben seit kurzem mit ihren Familien in Kulmbach und in Wunsiedel, bayernweit sind es laut Nordbayerischer Kurier 300.

Angesichts der Szenen auf dem Flughafen in Kabul aus den letzten Tagen haben inzwischen viele Kommunen, darunter auch die Stadt Bayreuth, ihre Bereitschaft erklärt, afghanische Ortskräfte aufzunehmen. Der Bayreuther Oberbürgermeister Ebersberger sagt, dass Menschen, die der Bundeswehr in Afghanistan geholfen haben, diese Geste besonders verdient hätten.

Die Stadt Bayreuth gehört seit dem vergangenen Jahr der Initiative „Seebrücke“ an und gilt somit als sogenannter „Sicherer Hafen“ für Geflüchtete.