Aktion der bayerischen Staatsforsten gegen den Borkenkäfer: Hunderte Forstwirte im Einsatz

Die bayerischen Staatsforsten haben die wohl größte Hilfsaktion gegen den Borkenkäfer ins Leben gerufen. Dafür wurden hunderte Forstwirte aus ganz Bayern in den Frankenwald bestellt. Bis jetzt wären rund 150 Forstwirte allein am Forstbetrieb in Nordhalben im Einsatz gewesen, so Forstbetriebsleiter Fritz Maier. Mit ihrer Hilfe werden infizierte Bäume markiert und in einer App gekennzeichnet. Um die weitere Ausbreitung des Borkenkäfers zu verhindern, werden kranke Bäume direkt abgeholzt, erklärt der Experte.

Zudem wären LKW-Unternehmen vertraglich gebunden, das befallene Holz so schnell wie möglich aus dem Wald zu schaffen. Das werde anschließend an die Sägewerke verkauft. Der kühlere und feuchte Sommer und die etlichen Helfer tragen viel zur Eindämmung der Plage in diesem Jahr bei. Die Aktion wird noch bis Anfang Oktober gehen.