Nach dem Erdbeben: die Region hilft

Vor allem Geldspenden werden benötigt

Nach dem verheerenden Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet gehen Bilder der Verwüstung um die Welt. Auch immer mehr Hilfskräfte kommen in dem Katastrophengebiet an, 60.000 sollen inzwischen vor Ort sein. Auch aus Bayern haben sich Helfer auf den Weg in die Türkei gemacht.

Auch Oberfranken hilft: aus mehreren Städten sind Hilfslieferungen unterwegs und Sammelaktionen wurden ins Leben gerufen.

Aktuell heißt es aber, das türkische Konsulat erlaube keine weiteren Hilfstransporte wegen  überfüllter und zerstörter Straßen.

Daher machen Sachspenden, auch nach Aussage des BRK, aktuell noch nicht viel Sinn. Geldspenden seien besser, so Sohrab Taheri, Sprecher beim Bayrischen Roten Kreuz.

Koordiniert wird die Hilfe vor Ort von der Hilfsorganisation "Roter Halbmond."

Wer helfen möchte wir haben hier die Links zu anerkannten Hilfsorganisationen zusammengestellt:

DRK

Diakonie

Caritas

Ärzte ohne Grenzen

 

Spendenkonto der Türkischen Gemeinde und der Stadt Kulmbach:

Sparkasse Kulmbach-Kronach
IBAN: DE84 7715 0000 0000 1000 73
BIC: BYLADEM1KUB
Betreff: Spende Erdbeben Türkei-Syrien

 

DANKE!!!

Spendenaktion der Kulmbacher „Gastrofamilie“:

 

Auch einige Kulmbacher Gastronomen haben sich überlegt, wie sie helfen können. Sie wollen Geld sammeln und spenden. 

 

Jonas Müller von Müllers Ku hier in Kulmbach hat sich gedacht: da MUSS was getan werden:

 

 

Immer von Dienstag bis Samstag könnt ihr den Burger im Restaurant bestellen. Es gibt ihn aber auch To-Go!

 

Ebenfalls beteiligt ist Mauri Pizza. Dort werden alle Einnahmen gespendet, die mit der Pizza „Turkia“ reinkommen. Im Backstage wird das ganze Geld gespendet, das durch den Verkauf von Kulmbacher Edelherb reingeht. Und in der Sohle kann man den Menschen im Erdbebengebiet helfen, indem man sich ein U-Boot bestellt. Alle Einnahmen daraus werden dann auch gespendet.