Unser Corona-Tagebuch: Gemeinsam ist keiner einsam

Bayern im Ausnahmezustand? Corona legt das tägliche Leben lahm? Jeder versucht, so gut wie möglich durch die Krise zu kommen und keiner denkt mehr an den anderen?

Nicht mit Radio Plassenburg!!!

Wir wollen gemeinsam mit euch, Hand in Hand, ein Zeichen setzen. Ein Zeichen, dass wir alle füreinander da sind! Dass keiner einsam sein muss! Und dass wir zusammenhalten!!

Radio Plassenburg will eure Geschichte hören. Falls Ihr gezwungenermaßen zuhause seid: wie vertreibt ihr euch die Zeit? Wie sieht euer Alltag aus, wo doch so viele Geschäfte geschlossen haben? Und wenn ihr auf der Arbeit dafür sorgt, dass die Welt sich weiterdreht: was hat sich für euch verändert und wie schätzt ihr die aktuelle Lage ein?

Schreibt es uns hier in unser „Corona-Tagebuch“.

Schreibt uns eure Geschichten und wir erzählen Sie unseren Hörern weiter.
Erzählt sie uns selber als WhatsApp-Sprachnachricht an 09221-827 22 22.
Schickt uns eure Fotos und grüßt eure Freunde, Verwandten und Bekannten mit unserem Kontakformular.

Wir veröffentlichen sie hier auf radio-plassenburg.de und halten in diesen außergewöhnlichen Zeiten zusammen.

Max . 10 MB

Alle mit * markierten Felder müssen ausgefüllt sein

_______________________________________________

Liebes Corona Tagebuch, ich heiße Lia und bin 8 jahre alt. Du willst wissen was ich mache? Ok.Ich spiele gerne Mia and Me,Lady bug & Catnoir, Yakari,und ich spiele gerne draußen. Außerdem spiele ich gerne Schule und ich gucke gerne fernsehen.Und jetzt wo Mama und Papa zu Hause sind spiele ich gerne mit meiner ganzen Familie.
Liebes Corona Tagebuch. Ich gehe auch gerne spazieren also ich schreibe dir auf wo wir spazieren gehen .Wir gehen im Wald spazieren und wir spazieren gerne durch die Weinberge.
Liebes Corona Tagebuch .Ich finde es soooooo sooooo sooooooooooo blöd das die schule zu ist .

Deine Lia.

______________________________________________

Liebes Corona-Tagebuch, ich heiße Daniel und möchte mich her mal beschweren.

Ich weiss nicht, ob der Menschheit bewußt ist was Ihr höchstes Gut eigentlich ist:

DIE EIGENE GESUNDHEIT!!

Da kann ich mich nicht gegen all die SICHERHEITSMASSNAHMEN auflehnen. Ein ganzes Land muss darunter leiden, wenn Einige der Meinung sind, sie seien schlauer und müssten sich nicht an die Sicherheitsmaßnahmen halten.

Wenn jeder nur ein bißchen seinen Verstand benutzt den er hat, und mit am Strang zieht, ist Corona so schnell wie es da war auch wieder weg.

______________________________________________

Hallo ans Corona-Tagebuch. Mein Name ist Karin und mir ist folgendes sehr wichtig:

Bei der Aufzählung der in dieser Corona-Situation wichtigen Berufe, wird immer das Reinigungspersonal vergessen. Weil man diese Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen halt meistens nicht sieht.
Sie sind es, die z.B. in Krankenhäusern den Hygienestandard aufrecht erhalten. Sie sind es, die täglich in den Büros für Sauberkeit sorgen und die Desinfektions- und Seifenspender nachfüllen.

Auch sie haben Kinder und auch sie haben Sorgen. Deswegen „vielen Dank“ und ein Hoch an alle meine Kolleginnen und Kollegen für Ihre Top-Leistungen!!!

_______________________________________________

Hallo. Ich heiße Sabine und bin mobile Friseurin. Wie viele andere auch, darf nicht arbeiten. Das fällt mir sehr sehr schwer, da ich meine Kunden jetzt schon sehr vermisse… ich habe schon meine Gardinen gewaschen und mache den ganzen Tag Frühjahrsputz… ich möchte alle meine Freunde, Bekannten Freunde und meine Kunden/ innen grüssen…bitte bleibt alle gesund…

_______________________________________________

Liebes Corona-Tagebuch. Mein Name ist Heidrun Hemme. Ich bin Pfarrerin in Grafengehaig und möchte allen danken, die in dieser Zeit an die denken, die Hilfe benötigen. Auch in unserer Gemeinde bieten wir jetzt einen „Einkaufsdienst“ an.

_______________________________________________

Liebes Corona-Tagebuch, liebes Radio Plassenburg-Team,

viele Grüße an alle, die in diesen Tagen solidarisch ihre nicht immer einfache Arbeit für uns alle erledigen – Danke an die medizinische Versorgung, die Seniorenheime, die Läden in denen wir weiter einkaufen können, unsere Bauern die uns versorgen. Danke an das Radio Plassenburg-Team für alle aufmunternden Worte und die gute Musik. Macht weiter so – gemeinsam halten wir durch! Freundliche Grüße von Elisabeth und Daniel Bettge

_______________________________________________

Liebes Corona-Tagebuch,

Meine Familie und Freunde wohnen weit auseinander und wir chatten per Videochat ab und zu, damit man sich nicht aus den Augen verliert. In dieser schweren Zeit tut es gut liebe Menschen zu sehen auch wenn sie weit weg sind.. Finde euren Sender super. Macht weiter so…

LG Babs und Luca Lion

_______________________________________________

Hallo liebes Team, bei allem Dank der Pflegekräfte, Ärzte und dem Einzelhandel wird doch ein wichtiger Teil vergessen. Diejenigen die für die Onlinebesteller die Pakete bringen. Die Deutsche Post.

Gerade jetzt auch mit der Stichwahl die Stimmzettel, die müssen auch verteilt werden. Meine Kollegen und Kolleginnen geben alles obwohl der Krankenstand auch hoch ist. Bitte würdigt das.

Jenny

__________________________________________________

Auch aus den USA wird in unsere Corona-Tagebuch geschrieben bzw. gesprochen.

_________________________________________________

Hallo liebes Corona-Tagebuch,

mein Name ist Manuela. Obwohl es eine schwierige Zeit ist, sollten wir gerade deshalb einfach mal ein Lächeln schenken und ein Servus ,Grüß Gott  oder Hallo.

Das geht auch aus zwei Metern Entfernung . Ich finde es schade wenn ein einfaches Servus  ignoriert wird, versucht es einfach mal, es tut gut und man muss den Menschen den man das Lächeln und Hallo schenkt nicht kennen. Und deshalb liebe Grüße an alle.

________________________________________________

Liebes Corona-Tagebuch,

mein Name ist Frank. Bitte, bitte, vergesst in der Krise nicht eure Entsorgungsbetriebe, die euch von Müll, Altpapier oder ähnlichem Unrat befreien….ohne uns würden in diesen Zeiten Seuchen oder Ähnliches ausbrechen…. Viele liebe Grüße von der Firma Altpapier Hoffmann…..euer Frank.

_________________________________________________

Liebes Corona-Tagebuch,

mein Name ist Margitta. Kaum scheint die Sonne vom Himmel, da ist es auch schon aus mit der Vernunft der  Menschen. Am letzten Samstag waren die Straßen in Kulmbach auto- und menschenleer. Heute konnte ich beobachten, dass deutlich mehr Betrieb war. Nicht nur Radfahrer und Spaziergänger waren unterwegs, nein, auch in den Geschäften die geöffnet haben war deutlich mehr los als letzte Woche. Und wenn ich dann noch im Fernsehen die Bilder sehe, wie sich die Menschen im Englischen Garten getummelt haben, da frage ich mich doch, ob jedem wirklich die Gefahr dieses Virus bewusst ist. Als Mutter sorge ich mich täglich um das Wohl meiner Familie, die zum Teil auch im Klinikum täglich um das Leben vieler Infizierter kämpft und sich so selbst in hohem Maße der Gefahr aussetzt selbst infiziert zu werden.

Ich appelliere an alle die es noch nicht begriffen haben „bleibt zuhause“, auch wenn die Sonne scheint. Alle die es nicht begreifen bringen damit nicht nur sich selbst in Gefahr sondern überfordern damit demnächst unser Gesundheitssystem und ruinieren das bisschen Leben das wir in Kulmbach noch in der Innenstadt haben wenn die paar wenigen Geschäfte die jetzt unfreiwillig schließen mussten dann nach der Krise endgültig dich machen müssen weil sie finanziell ruiniert sind. Da kann der beste Rettungsschirm nicht helfen.

_________________________________

__________________________________

Liebes Corona-Tagebuch,

mein Name ist Roland Schaller und ich habe ein Lied für alle geschrieben, die in dieser Krisenzeit zusammenhalten und anpacken. Es heißt „Respekt“.

___________________________________

Liebes Corona-Tagebuch,

mein Name ist Stefan und ich möchte an dieser Stelle mal das Radio Plassenburg Team grüßen. Ihr macht einen riesen Job in der jetzigen Krise!! Ich möchte auch danke sagen, an alle, die sich im Moment massiv für Kranke einsetzen.  Besonders möchte ich den Apotheken danken, die auch jeden Tag einer Gefahr ausgesetzt sind. Besonders dem Team der Hubmann Apotheken möchte ich ein Lob aussprechen.

_____________________________________

Liebes Corona-Tagebuch,

mein Name ist Manuela. Es ist  wichtig, dass alle Pflegekräfte einen Bonus bekommen, weil das was sie leisten schon längst eine bessere Wertschätzung verdient hat. Aber was ist mit all denen die nur einen Mindestlohn bekommen, die Desinfektionsmittel  und Handschuhe selbst kaufen müssen damit sie sich schützen können? Viele Zusteller/innen müssen in Arztpraxen liefern und ohne Post und Paketzusteller und Zeitungsausträger würde der Onlinehandel auch nicht funktionieren. Briefe, Zeitungen und vieles mehr würde nicht geliefert werden. Deshalb wäre auch ein Bonus für diese Berufe schön und ein Dankeschön für die zuverlässige Zustellung von Briefen, Paketen ,Zeitungen usw.

Herzlichen Dank, bleibt gesund und liebe Grüße an alle.