© Annegret Hilse

ALBA Berlin ringt Bamberg im Verfolger-Duell nieder

Berlin (dpa/bb) – ALBA Berlin bleibt in der Basketball-Bundesliga Spitzenreiter Bayern München auf den Fersen. Am Sonntag siegten die ersatzgeschwächten Berliner im Verfolger-Duell in eigener Halle vor 12232 Zuschauern nach einen echten Krimi gegen Brose Bamberg mit 92:88 (52:49). Damit klettert der Hauptstadt-Club wieder auf Platz zwei. Beste Berliner waren Rokas Giedrairis mit 19 und Niels Giffey mit 16 Punkten.

ALBA musste neben den verletzten Peyton Siva, Martin Hermannsson und Joshiko Saibou auch auf Kenneth Ogbe verzichten, der nach seiner Gehirnerschütterung nicht rechtzeitig wieder fit wurde. Beide Teams suchten zunächst das Heil in der Offensive. So gab es viele Körbe zu sehen. Zum Ende des ersten Viertels konnte ALBA auf 31:25 etwas davonziehen.

Aber nach einem 1:8-Negativlauf zu Beginn des zweiten Viertels war der Berliner Vorsprung wieder dahin. Nun wechselte die Führung hin und her. Bamberg blieb vor allem dank seiner erfolgreichen Drei-Punkt-Würfe dran. So ging ALBA nur mit einer knappen 51:49-Führung in die Halbzeit.

Bis Mitte des dritten Viertels konnte sich ALBA dann aber wieder auf 65:59 leicht absetzen, aber Bamberg konterte mit einem 9:0-Lauf. Es blieb ein Duell auf Augenhöhe. Im Schlussabschnitt eroberte sich ALBA die Führung dann erneut zurück, aber Bamberg kam auch dieses Mal wieder zurück. Die Entscheidung fiel 23 Sekunden vor Ende als Rokas Giedraitis mit Drei-Punkt-Wurf zum 86:83 traf.