© Hendrik Schmidt

Angespannte aber nicht aussichtslose Situation: Landratsamt Kulmbach informiert über aktuelle Corona-Lage

Die Situation mit Corona im Landkreis Kulmbach ist angespannt aber keineswegs aussichtslos oder überfordernd. So hat Regierungsdirektorin Kathrin Limmer bei einer Pressekonferenz im Landratsamt heute (Fr) die aktuelle Lage beschrieben. Zwar wurden auch heute 12 Neuinfektionen bestätigt und die 7-Tage-Inzidenz im Kulmbacher Land ist auf 192,8 angestiegen. Allerdings wurden hauptsächlich Personen positiv auf Corona getestet, die als Kontaktpersonen gelten und sich momentan sowieso schon in Quarantäne befinden. Aufgrund dieser Ausgangslage verzichtet das Landratsamt Kulmbach auch darauf, eine eigene Allgemeinverfügung mit strengeren Regeln aufzustellen und beruft sich stattdessen auf die verschärften Maßnahmen, die ab kommenden Montag gelten.

Großes Thema auf der Pressekonferenz waren heute auch die Schulen im Landkreis Kulmbach. Das Berufliche Schulzentrum wird ab Montag nach den Ferien in Stufe drei des Drei-Stufen-Plans des Kultusministeriums einsteigen und zwischen Präsenz- und Onlineunterricht wechseln. An den restlichen Schulen im Kulmbacher Land soll weiter Präsenzunterricht durchgeführt werden.