Anklage erhoben: Verantwortliche der Seniorenresidenz Gleußdorf müssen vor Gericht

Die Vorgänge in der Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf werden juristisch aufgearbeitet. Die Staatsanwaltschaft Bamberg hat gegen die Heimleiterin, den Pflegedienstleiter sowie einen für die Seniorenresidenz Gleusdorf tätigen Arzt Anklage erhoben. Senioren sollen dort nicht nur schlecht versorgt, sondern sogar so wenig gepflegt worden sein, dass es ungeklärte Todesfälle gibt. Dem Arzt wirft die Staatsanwaltschaft vor, falsche Totenscheine ausgestellt zu haben. Der Vorwurf gegen den Pflegedienstleiter lautet unter anderem auf vorsätzliche Körperverletzung und allen dreien werfen die Ankläger versuchten Totschlag durch Unterlassen vor.
Im November 2016 war der Skandal ans Licht gekommen, als mehrere dubiose Todesfälle öffentlich wurden. Senioren hatten aus der Unterkunft heimlich Hilferufe nach draußen geschmuggelt. Aktuell sind Leitung und Pflegedienst ausgetauscht, 50 Menschen werden in der Seniorenresidenz mit dem schönen Namen aktuell noch betreut, beschlossen ist aber, dass Schloss Gleusdorf geschlossen wird.