© Matthias Balk

Anmeldung zur Corona-Impfung per Post

München (dpa/lby) – Senioren können sich in Bayern bald auch per Post für eine Impfung gegen das Coronavirus anmelden. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen dafür Karten an über 80-Jährige verteilen, erklärte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). «Auf den Karten können sie ihren Namen, ihre Telefonnummer und ihre Postleitzahl angeben und diese Infos mit einem beigefügten vorfrankierten Umschlag an das Impfzentrum zurückschicken.» Die Senioren bekämen dann einen Anruf, um einen Termin zu vereinbaren.

Das Gesundheitsministerium verschickt nach eigenen Angaben ab Donnerstag an jeden Landkreis und an jede kreisfreie Stadt im Freistaat 5000 Karten und Umschläge. Die Städte München, Nürnberg und Augsburg sollen entsprechend ihrer Größe eine höhere Anzahl erhalten. «Die Karten sollen ein Angebot sein, das die Kreisverwaltungsbehörden nach eigener Einschätzung nutzen können», betonte Holetschek. «Wir schlagen vor, sie etwa in öffentlichen Gebäuden, Apotheken oder Arztpraxen auszulegen, wo Betroffene sie sich nehmen können.»

Über 80-Jährige sollen sich aber auch weiterhin telefonisch beim Impfzentrum, bei der Hotline 116 117 oder online über das Portal BayIMCO für eine Impfung anmelden können. Einige hatten über Probleme geklagt, weil Telefonleitungen belegt gewesen seien oder sie keinen Internetanschluss sowie keine E-Mail-Adresse und Handynummer hätten.

Seit Beginn der Impfungen Ende Dezember erhielten in Bayern nach Angaben des Ministeriums mehr als 200 800 Senioren über 80 Jahren die erste Dosis. Den vollen Immunschutz mit einer Zweitimpfung haben demnach 93 400 hochbetagte Bürgerinnen und Bürger in Bayern.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-477711/2