Ein Polizeiwagen fährt mit eingeschaltetem Blaulicht zu einem Einsatz., © David Inderlied/dpa/Illustration

Anwohnerbefragungen sollen Leichenfund in Berg aufklären

Mehrere Monate nach dem Fund einer Frauenleiche in einem Wald in Berg am Starnberger See sollen nun Anwohner befragt werden. Die Ermittler hoffen, die letzten Aufenthaltsorte der Getöteten, den konkreten Tatablauf und das Geschehen am Ablageort des Leichnams rekonstruieren zu können, teilte die Polizei am Freitag mit.

Der tatverdächtige 26-jährige Nigerianer soll seine Lebensgefährtin, mit der er in Budapest lebte, umgebracht und in dem Waldstück verscharrt haben. Die Frau war nach Angaben der Polizei eine Prostituierte, die zuletzt in München gearbeitet hatte und mit ihrem Freund in Bayern gewesen sein soll.

Die Befragung beginnen an diesem Wochenende und werden vermutlich bis in die kommende Woche hinein andauern. Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft in Deutschland.