Appell an Wintertouristen: Politiker im Coburger Raum rufen dazu auf Abstand einzuhalten

 

Nachdem einige Wintersportorte von Tagestouristen praktisch überrannt worden sind, haben Bürgermeister und Landräte aus Stadt und Landkreis Coburg, den Landkreisen Lichtenfels, Sonneberg, Hildburghausen und Haßberge einen länderübergreifenden Appell an die Bevölkerung geschickt.

Sie kritisieren, dass sich viele nicht an Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln gehalten, rücksichtslos geparkt oder geschlossene Wintersportflächen betreten. Die Politiker zeigen Verständnis für alle, die sich an der frischen Luft bewegen wollen – besonders, was Familien mit Kindern angeht. Trotzdem appellieren sie an alle, dabei unbedingt ausreichend Abstand zu Leuten anderer Haushalte zu halten. Um die Tagesausflüge einzuschränken, gilt ab Montag in bayerischen Hotspot-Landkreisen die 15-Kilometer-Regel. In Thüringen ist sie nur eine Empfehlung.

Am Feiertag hat es erneut viele Menschen ins winterlich verschneite Fichtelgebirge gezogen. Laut Polizei war die Region rund um den Ochsenkopf zwar sehr gut besucht, Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln habe es jedoch kaum gegeben.