Arbeiten gehen in die Vollen: Kulmbacher Jugendzentrum will bis Ende März umgezogen sein

Der Umzug des Kulmbacher Jugendzentrums von der Alten Spinnerei in Kulmbach ins ehemalige Bockerla – die Bahnhofsgaststätte – dauert noch. Die Umbauarbeiten im Bockerla laufen auf Hochtouren, brauchen aber ihre Zeit. Das haben Radio Plassenburg-Recherchen ergeben. Arbeitsschutzbestimmungen und Gefahrenauflagen müssen beachtet und eingehalten werden, das kostet Zeit.

Ob das Jugendzentrum dann im neuen Domizil tatsächlich Ende des Monats seinen Betrieb wieder aufnehmen kann, ist noch nicht klar.

Inzwischen wird aber auch das JUZ in der Alten Spinnerei ausgeräumt. Weil die Räume im Bockerla kleiner sind, als die in der Spinnerei muss sich die Jugendarbeit von etlichen Dingen trennen, die sich nach den Worten von Jürgen Ziegler von der Landkreisjugendarbeit in den letzten 19 Jahren angesammelt haben. Entsprechend bekommt das Team Unterstützung vom Kulmbacher THW.

Parallel muss auch der Vertrag zwischen den drei Trägern des Jugendzentrums noch angepasst werden, Stadt und Landkreis Kulmbach und Kreisjugendarbeit.