Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria: Stadt Bayreuth bekommt Rückmeldung vom Innenministerium

Die Stadt Bayreuth hatte schon im März angekündigt, bis zu 50 minderjährige Migranten aus dem Flüchtlingslager Moria aufzunehmen – jetzt werden die Pläne konkreter. Innenminister Joachim Herrmann war bereits im Gespräch mit dem Bayreuther Oberbürgermeister Thomas Ebersberger. In einem Brief hat sich Hermann jetzt auch nochmal bei dem Bayreuther OB für sein Angebot bedankt. Es sei zwar noch nicht klar, wie viele Personen aus Lesbos nach Bayern kommen werden. Nach Einschätzung des Innenministers könnten es aber bis zu 240 Menschen sein, hauptsächlich Familien. Bei den Migranten handle es sich nicht um Asylbewerber, sondern um anerkannte Personen, die im Wege einer humanitären Aufnahme nach Deutschland reisen und eine Aufenthaltserlaubnis erhalten werden, so Herrmann. Dennoch: die Aufnahme der Familien sei eine herausfordernde Aufgabe, die in den nächsten Wochen in kürzester Zeit zu bewältigen sei, heißt es in dem Schreiben. Im September waren heftige Feuer in dem Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos ausgebrochen. Daraufhin haben über 10.000 Menschen ihr Zuhause verloren.