© Axel Heimken

Aufsteiger FCN erstmals wieder mit Jahresüberschuss

Nürnberg (dpa) – Der 1. FC Nürnberg hat erstmals nach drei finanziell angespannten Jahren wieder einen Gewinn gemacht. Der Fußball-Bundesligist erwirtschaftete in der Aufstiegssaison 2017/18 einen Jahresüberschuss von 2,7 Millionen Euro, wie am Mittwoch im Rahmen der Mitgliederversammlung mitgeteilt wurde. In der vorigen Saison war noch ein Fehlbetrag von 1,9 Millionen Euro ausgewiesen worden. Der Ende des Monats scheidende Finanz-Vorstand Michael Meeske gab zudem einen optimistischen Ausblick. «Die positive Perspektive zieht sich fort», sagte der zum Liga-Rivalen VfL Wolfsburg wechselnde Manager und ergänzte: «Ich wähne den FCN komfortabel aufgestellt.»

Erstmals unter Meeske, der seit 2015 beim Club ist, konnte ein Teil der Verbindlichkeiten getilgt werden, die sich so um 3,4 Millionen Euro auf 17,4 Millionen Euro verringerten. Für einen Großteil der noch verbliebenden mittel- und langfristigen Verbindlichkeiten (10,1 Millionen Euro) wurde zudem ein Tilgungsplan vereinbart.

Die schwarzen Zahlen resultieren daraus, dass die Umsatzerlöse um 7,7 Millionen Euro auf 44,4 Millionen Euro stiegen, der FCN zugleich in der Aufstiegssaison aber nur 41,7 Millionen Euro ausgab.