© Salvatore Di Nolfi

Außenminister Maas bei Afghanistan-Konferenz in Genf

Genf (dpa) – Bei der Afghanistan-Konferenz in Genf wird heute unter anderem die prekäre Sicherheitslage in dem Land thematisiert. Die Regierung aus Kabul wolle Diplomaten und Ministern aus 60 Ländern in diesem Zusammenhang über ihre Pläne für eine Friedenslösung berichten, hieß es vorab.

Bei den Beratungen wird auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erwartet. Am Dienstag hatte der afghanische Präsident Aschraf Ghani Fortschritte bei der Verbesserung der Handelsinfrastruktur und dem Investorenschutz herausgestellt und um mehr wirtschaftliches Engagement geworben. Die Zivilgesellschaft verweist gleichzeitig auf die große Not und Armut der Menschen in Afghanistan – etwa angesichts anhaltender Attacken der radikalislamischen Taliban und einer beispiellosen Dürre.